News & References

Installation

Der Kultclub Whisky a Go Go in West Hollywood setzt für sein neues Audiosystem auf RCF

Das Whisky a Go Go am Sunset Strip in West Hollywood, Kalifornien, ist wohl der kultigste Live Rock Club in den USA, oder sogar weltweit. Seit seiner Eröffnung am 16. Januar 1964 diente er als wichtiges Sprungbrett für so unterschiedliche Bands wie die The Doors, The Byrds, Buffalo Springfield, Steppenwolf, Van Halen, No Doubt und viele, viele mehr. Sogar Led Zeppelin hatten hier ihr US-Debüt. Zu sagen, das Whisky sei so etwas wie ein Empfehlungsschreiben für die Bands, die dort spielen, wäre eine massive Untertreibung. Aber das legendäre Image des Clubs geht über diese simple Nostalgie hinaus. Heutzutage strömen etablierte Künstler wie Kiss, Mötley Crüe und Slash in Scharen zum Whisky, um dort in intimer Atmosphäre die erste Show ihrer Welttournee zu spielen. Warum tun sie das? Zum einen gilt der Club immer noch als der „Place to play“. Zum anderen bietet er eingefleischten Fans die Möglichkeit, die Künstler hautnah zu erleben. Und ein weiterer guter Grund könnte nun auch das neue Audiosystem sein. Mit der neu installierten PA des italienischen Lautsprecherherstellers RCF beweist das Whisky wieder einmal, dass es zurecht seinen Ruf als weltweit herausragender Rock Club trägt.

Anfang 2018 entschied die sympathische Leitung des Whisky, dass es an der Zeit sei, die Beschallungsanlage zu erneuern. Nach einer Anfrage von Paulie Z (Zablidowsky, Gastgeber der Ulitmate Jam Night im Whisky, ehemals Mitglied der Band Z02 und aktuell Frontmann der neu formierten Sweet) besuchte dann im September der RCF Vice President of Sales and Marketing, Tarik Solangi, den Club. Paulie Z hatte den Anstoß für die Erneuerung der Beschallungsanlage gegeben – nicht nur wegen der Klangeigenschaften (die bisherige, veraltete Anlage verursachte immer wieder Probleme), sondern auch, weil die Sicht auf die Bühne beeinträchtigt war. „Die alte Anlage hing sehr tief, und wenn man auf der Empore stand, konnte man zwei Seiten der Bühne überhaupt nicht mehr sehen“, erklärt Solangi. „Die Sichtlinien waren also komplett zerstört.” Solangi, selbst Tontechniker, kannte den Club bereits und wusste sofort, was er dort installieren wollte – die aktiven 2-Wege-Line-Array-Module HDL 30-A von RCF, ein kompaktes System mit 2-Kanal-Endstufe für mittlere bis große Veranstaltungsorte. „Die 30-A ist eine großartige, musikalische Rock-and-Roll-Box“, führt er weiter aus. „Der Klang ist ideal für Live-Rockmusik, und ich wusste, dass wir nur eine minimale Anzahl an Boxen pro Seite benötigen würden und so die Sichtlinien enorm verbessern könnten.” Der leitende Tontechniker des Whisky, Eddie Oertell, der seit über 30 Jahren regelmäßig im Club arbeitet, bestätigt, dass die kompakte Form der HDL 30-A ein wichtiges Argument war. „Man kann jetzt von jeder Stelle im Club die Bühne sehen“, stimmt er zu. „Die PA verdeckt die Band nicht mehr, die Sichtlinien wurden extrem verbessert, und darüber freuen sich alle sehr.”

Ryan Ainsworth, seit sechseinhalb Jahren Tontechniker im Whisky, ist ebenfalls sehr beeindruckt von den HDL 30-A – nicht nur wegen der verbesserten Sicht, sondern auch wegen der Klangeigenschaften, besonders im Vergleich zur bisherigen Anlage. „Wir hatten zuvor diese sehr großen, punktförmig abstrahlenden Lautsprecher, die wirklich monströs waren, enorm viel Platz brauchten und die intime Atmosphäre des Clubs ruinierten, weil sie so tief unten hingen“, erklärt er. „Dann entschieden wir uns für die kleinen, geradezu winzigen HDL 30-A Boxen. Sie können es absolut mit der vorigen Anlage aufnehmen, die so viel größer war. Das hat mich am meisten überrascht – es ist cool zu hören, wie diese HDL 30-A einen so massiven Sound produzieren.”

Oertell, Ainsworth und ein weiterer Tontechniker, Leonard Contreras, stehen bei den täglichen Shows abwechselnd am Mischpult des Whisky. Oertell arbeitet hauptsächlich mit GWAR, war aber auch schon Front-of-House-Techniker (FOH) bei Slipknot, Mudvayne, Anthrax, Ronnie Spector (von den Ronettes) und POD. Ainsworth ist FOH für die Butcher Babies und vertritt Oertell bei Bedarf bei den Gigs von GWAR. Contreras hat als FOH-/Monitortechniker bereits mit System of a Down, Slayer, Los Lobos und Stone Sour gearbeitet, um nur ein paar zu nennen. Mit diesen Referenzen kann man wohl annehmen, dass diese Männer sich ein bisschen mit gutem Ton auskennen, besonders was Rock and Roll betrifft. Und trotzdem schienen sie beeindruckt von Solangis Fähigkeit, den Raum so schnell zu analysieren und kompetente Empfehlungen zu geben. „Tarik kam in den Saal und hat sich alles angesehen“, erinnert sich Oertell. „Dann haben wir uns unterhalten, und er sagte mir, welche Lösung seiner Meinung nach die richtige für diesen Raum wäre. Er hat einen beeindruckenden Blick dafür und nur etwa zehn Minuten gebraucht.”

Teil des Plans war, den Bassbereich aufzuräumen. Um dies zu erreichen, entschied Solangi, die Subwoofer unter der Bühne so aufzustellen, dass sie gemeinsam eine nierenförmige Abstrahlcharakteristik erzeugen. Mit der Installation der aktiven Hochleistungs-Subwoofer SUB 9006-AS mit Nierencharakteristik erreichte man einen aufgeräumteren Bassbereich, da der Bass in die Mitte des Raums abgestrahlt wird. „Die Subwoofer mit Nierencharakteristik unter der Bühne sorgen dafür, dass die Schallenergie direkt ins Publikum strahlt, anstatt sich unterhalb der Musiker und der Bühne anzustauen“, erklärt Ainsworth. Oertell stimmt zu und meint, dass die neue Anlage sowohl die Klangtransparenz als auch die Basswiedergabe optimiert hat: „Der Bassbereich ist runder und voller. Die Transparenz und Durchsetzungskraft der tiefen Frequenzen haben mich umgehauen —das ist ziemlich beeindruckend.”

Solangi und sein Team von RCF haben das System gemeinsam mit dem Team des Clubs und Above The Ground Productions, einem offiziellen RCF Partner, innerhalb nur eines einzigen Tages installiert. Anschließend hat RCF Produktspezialist Steven Cochran das System mit Hilfe der netzwerkbasierten RDNet Software eingestellt. Um der hohen Bühnenlautstärke der meisten Bands im Whisky gerecht zu werden, wurde das Setup noch durch die aktiven Hochleistungs-Bühnenmonitore TT 45-CXA von RCF ergänzt. „Die Monitore sind präsent und kraftvoll. Die Musiker können sich auf der Bühne besser hören, ohne dass wir die Lautstärke aufdrehen müssen“, erklärt Ainsworth, der gewöhnlich bei der Ultimate Jam Night für den FOH-Sound verantwortlich ist. „Bei diesen Shows [Ultimate Jam Night] weiß man nie, was kommt.

Von einem Song zum nächsten kann sich alles ändern. Es stehen andere Musiker auf der Bühne, es werden verschiedene Genres bedient, die Instrumentierung ändert sich... und die RCF Anlage bietet mir Kontinuität – ich weiß, was die Anlage liefert, auch wenn ich nicht unbedingt weiß, was auf der Bühne passieren wird.”

Laut Oertell konnte man nach der Installation der neuen Anlage auch den Raumklang wieder wahrnehmen. „Ich glaube, dass ist eins der Dinge, die das Whisky im Laufe der Jahre so beliebt gemacht haben“, erklärt er. „Der Raum hat gute Klangeigenschaften, besonders für Rockbands. Er schafft eine natürliche Atmosphäre, und eine gute PA wie die von RCF unterstreicht das – das ist eigentlich nur logisch.”

Ainsworth erzählt, dass alle Tontechniker, die nun ins Whisky kommen, beeindruckt sind: „Alle sagen ‚Wow, dieser Raum klingt fantastisch.’ Und das ist es, was wir erreichen wollen. Wir wollen, dass jeder Tontechniker, der herkommt, mit einem guten Gefühl wieder geht, weil er eine gute Zeit hatte, weil es eine tolle Show war und weil die PA einen umwerfenden Sound geliefert hat – und das alles verdanken wir RCF.”

Solangi war übrigens auch einer der Tontechniker, die mit diesem System mischen durften – kurz nach der Installation kam er auf Tour mit der Band Zebra in den Club. „Ich ging mit ihnen auf Tour, weil ich sie auf der Whisky-Anlage mischen wollte. Die Daten der Anlage zu sehen und sie zu installieren war eine Sache. Aber eineinhalb Monate später wieder dorthin zu kommen und eine Band in diesem Raum zu mischen war nochmal etwas ganz anderes. Die RCF Anlage war so transparent und bot soviel Headroom, dass es eine wahre Freude war, dort zu mischen. Sie hat all meine Erwartungen übertroffen.”

Das Whisky a Go Go

Adresse: 8901 Sunset Blvd., West Hollywood, Kalifornien Gegründet: 1964 Line-Array-System: HDL 30-A, aktive 2-Wege-Line-Array-Module (8) Subwoofer (unter der Bühne): SUB 9006 (6) Bodenmonitore: TT 45-CXA (4) Front-Fills: HDL 6-A (3) Side-Fills (nicht abgebildet): NX 45 (2) Tontechniker: Ryan Ainsworth, Eddie Oertell, Leonard Contreras Systemdesigner: Tarik Solangi, Jim Reed
.