News & References

Installation

No Saints führt neuen Clubnamen im Süden Londons ein

RCF’s kosmische Reise ins Wunderland
No Saints führt neuen Clubnamen im Süden Londons ein.
No Saints, eine Firmengruppe im Freizeitbereich, die vom ehemaligen Chef von Luminar Leisure, Stephen Thomas, gegründet wurde, hat die Marke Wonder in ihr wachsendes Portfolio aufgenommen, nachdem sie vier neue Grundstücke im Südosten Londons gekauft hat.
Bekannt unter den Namen Wonder Lounge, Wonder Land bzw. Wonder Years, wurde kürzlich der erste Club (Wonder Land) in Sutton, Surrey eröffnet.
Thomas ist erneut für den Club mit einer Kapazität von 900 Gästen verantwortlich. Vormals führte er diesen Club unter dem Namen Liquid. Das Dakota House of Design hat das Themenkonzept „Alice im Wunderland“ ausgearbeitet und den Club in einem Fantasie-Stil eingerichtet, während Mark Damon von Cosmic Electronics seine langjährige Beziehung zu RCF reaktivierte, um eine durchgängige Beschallungslösung zu liefern.
“Unsere Zusammenarbeit mir RCF ist eine lange Erfolgsgeschichte“, so Damon, „und wir stehen zu 110% hinter der Idee dieses Projekts, denn wir wissen, dass die Produkte eine hohe Qualität haben und zuverlässig sind.“
Mark Damon legte RCF UK eine anspruchsvolle technische Anforderung vor, die eine optimale Abdeckung von zwei Wonder Lounge Barbereichen auf der Balkonebene und einem darunter liegenden großen Kessel vorsieht, der sich‚ The Bizarre’ nennt.
Der Sound musste außerdem hybrid und so vielseitig sein, dass nicht nur hohe Lautstärken auf der Tanzfläche produziert werden, sondern auch Live Events mit guter Sprach- und Stimmenverständlichkeit funktionieren, um auch Programmen von Comedykünstlern auf einer Art Theaterbühne gerecht zu werden.
Der Hersteller reagierte mit einer Empfehlung der besten für diesen Zweck geeigneten Komponenten inklusive EQ-Kurven für jeden Anwendungsfall, gespeichert in drei eigenen DX4008 Lautsprecherprozessoren mit 4 Ein- und 8 Ausgängen.
Das Installationsteam um Mark Damon stand darüber hinaus vor der Aufgabe, das alte System in die surrealistische Inneneinrichtung zu integrieren, die bereits von Terri Naylor, Innenarchitekt bei Dakota, gefertigt wurde. Naylors Auftrag war es, sich auf der dunkleren Seite der Geschichte aufzuhalten mit großen Pilzen, falsch gehenden Uhren und Zylinderhüten.
Beeindruckend ist, dass kein einziges Kabel sichtbar ist. Das größere Kunststück von Cosmic war es jedoch, vier S8028 RCF Acoustica Bassreflex-Subwoofer mit zwei 18“ Lautsprechern in nierenförmiger Anordnung in ein bestehendes Bodendekor einzulassen.
Darüber, auf der Balkonebene, ist in allen vier Ecken je ein Cluster angebracht, der paarweise aus zwei engabstrahlenden (60° x 40°) Acustica C5212L Zweiwegegehäusen mit 500W besteht. Diese sind von oben abgewinkelt auf die Tanzfläche gerichtet. Gleichzeitig sind 14 Acustica C3110 10” Zweiwegelautsprecher und ein S8015 Subwoofer strategisch so platziert, dass der Innenbereich gleichmäßig und ohne Überhöhungen beschallt wird.
Beigestellt wurden acht RCF DPS 3000 Class-HD-Endstufen (2 x 1700W RMS/2 Ohm), je vier für die Hochmitten-Cluster und die S8028 Subwoofer, während fünf RCF HPS 2500 Class-H-Endstufen (2 x 1400W RMS/2 Ohm) die C3110 Infill-Lautsprecher antreiben. Ein freier Kanal verstärkt dabei die bereits vorhandenen Deckenlautsprecher.
Schließlich kommen ein Paar aktive RCF NX M10-A Hochmittenmonitore mit einem aktiven Subwoofer ART 905-AS zum Einsatz, um den DJ-Platz zu beschallen und den DJ mit einem Topsound zu versorgen.
“Wenn man das Budget für die Technik bedenkt, ist der Sound absolut fantastisch”, so Jay Davidson, General Manager bei Wonderland. „Er ist bei weitem besser, als die Systeme, die ich in anderen Clubs erlebt habe, in denen ich gearbeitet habe.“ Ebenso lobt er den insgesamt hohen Standard der Installation und die ordentliche Arbeit von Cosmic Electronics’.
“Die integrierte Technologie ist in der Lage, einer neuen Generation von Clubbesuchern eine einzigartige Klang- und Lichterfahrung zu bieten, die sie mit einer solchen Dynamik noch nicht erlebt hat.”
Stephen Thomas fügt hinzu: “No Saints befindet sich auf einer Reise und mit unseren talentierten Leuten, die die Clubszene verstehen, macht diese Reise noch mehr Spaß. Bei Wonderland geht es um Realitätsflucht – und mit der Vielseitigkeit des Soundsystems konnten wir alles erreichen, was wir erhofft hatten und noch viel mehr.”
.